04.12.2010 - 6:42Uhr:

Weihnachten in Neuseeland...

...ist das komplette Gegenteil von dem, was ich unter "Weihnachten" verstehe. Sommer, Sonne, Strand, Flipflops... einfach irgendwie unpassend. Und trotzdem schallt es aus den Lautsprechern in der unvorstellbar überfüllten Mall "Let it snow"... Verrückt.

Da ich dieses Jahr leider auf meinen von Mama gebastelten Adventskalender verzichten muss, habe ich dieses Mal eben einen für meine Jungs gebastelt ;) Aus 24 Klopapierrollen, rotem Geschenkpapier und ein bisschen Watte entstand in stundenlanger Bastelei also ein ziemlich cooler Adventskalender mit Flummis, Luftballons, Stickern, Seifenblasen, etc.! Die 24 Weihnachtsmänner hängen jetzt im Türrahmen zum Spielzimmer. Unser erster Weihnachtsschmuck =) Ollie und Thomas finden den Kalender (genauso wie ich und Roslyn) auch ziemlich cool. Da hat sich die Mühe gelohnt! Ich selber gebe mich hingegen mit einem stinknormalen (langweiligen) Schoko-Adventskalender zufrieden, der mir aber dummer Weise nicht schmeckt. Türchen Nr. 3 und 4 sind immer noch geschlossen. Vielleicht sollte ich mir einen neuen kaufen...
Während sich hier der Sommer täglich mehr ausbreitet, wird es zunehmend wärmer. Der Pool wird fast täglich für eine Abkühlung in Anspruch genommen ;) Umso mekrwürdiger ist es, dass auch die Weihnachtsdeko überall zunimmt und man dicken Männern mit Rauschebart in roten Mänteln und Stiefeln begegnet! Eigentlich wären doch Flipflops, Sonnenbrille und Badehose viel angebrachter? Aber was solls... Wie sagt Karl immer so schön: "Christmas in New Zealand doesn't make sense!" und damit hat er definitiv Recht.
Ich habe nun also meinen Adventskalender in Shorts gebastelt, ebenso wie Plätzchen mit den Jungs gebacken. Auch wenn das Outfit nicht dem entspricht, was ich normalerweise dabei trage (letztes Jahr hatte ich ne Wärmflasche unter der Schürze :D ) hat das doch etwas weihnachtliche Stimmung in mir hervorgerufen. Und den Jungs hat es genauso viel Spaß gemacht, wie mir, als ich immer mit Oma oder Mama Plätzchen gebacken habe. Hach ja, es ist so schön ein Kind zu sein :D
Letztes Wochenende habe ich erstmal mein Weihnachtsshopping gestartet und auch fast beendet. Ich war ziemlich erfolgreich und nur für Benjamin muss ich mir noch was einfallen lassen. Nach ewigem Basteln und Verpacken habe ich dann auch gestern endlich das Weihnachtspäckchen auf seinen Weg nach Deutschland geschickt. Leider musste ich das ganze Paket in der Post noch einmal auspacken, ein Geschenk aufreißen, einen Teil des Geschenkes rausnehmen, das Geschenk und das Paket wieder einpacken und das alles mit einem Klebeband, dass dauernd irgendwo hing, wo es nicht hingehörte und mit zwei nölenden Kindern in einem überhitzten Postoffice. Danach war ich nicht nur stinksauer sondern auch reif für ne Dusche. Und das alles nur, weil man keine Kühlschrankmagneten verschicken darf. Hallo?! Als würden die irgendjemandem oder irgendetwas weh tun???? So ein Schwachsinn... das sagt selbst die Post. Nun ja... Das Geschenk ist jetzt also hinüber, ich bin frustriert, aber immerhin ist das Paket jetzt auf dem Weg nach Deutschland. Hoffentlich kommt es rechtzeitig an!
Außerdem waren wir letztes Wochenende in Auckland bei der Santa Parade. Die ist hier der absolute Renner und dementsprechend überfüllt waren auch die Busse. Es war aber trotzdem die richtige Entscheidung, den Bus zu nehmen, denn das Verkehrschaos in Auckland City war noch viel schlimmer als der überfüllte Bus. In der Stadt angekommen, war es auch gar nicht so leicht, einen guten Platz zu finden. Die Queenstreet war schon ziemlich gut gefüllt und die Plätze in der ersten Reihe schon vergeben. Dabei waren wir 2 1/2 Stunden vor Beginn dort. Doch anscheinend denken die Neuseeländer anders als wir Deutschen. An einer Kreuzung mit einer Seitenstraße saß nämlich niemand (alle saßen nur auf den Bürgersteigen und somit war dort eine großzügige Lücke) und so konnten wir uns gemütlich dorthin pflanzen. Vermutlich denken Neuseeländer "Ne, da is ne Straße, da kann ich nicht sitzen!", aber wir dachten uns: "Hier darf heute eh keiner fahren, also setzen wir uns dahin." Tadaaa und so hatten wir einen perfekten Platz in der ersten Reihe ;) Nur wenige Minuten später war auch hier alles voll. Wir waren quasi die Trendsetter :D
Leider waren wir jedoch nicht so gut auf die Parade vorbereitet, wie die Aucklander. Mit Sonnenhüten, Sonnenschirmen, Decken und Klappstühlen bewaffnet, hatten die es sich nämlich am Straßenrand gemütlich gemacht. Wir hingegen hatten weder Hut noch sonst irgendwas dabei... Aber immerhin habe ich in meiner Tasche Sonnencreme (bis vor Kurzem auch noch einen Regenschirm - das Wetter in Auckland ist unberechenbar, jedoch widersetze ich mich jetzt einfach der Vorstellung von Regen) und konnte somit einen Sonnenbrand vermeiden ;) Im Gegensatz zu vielen anderen Au Pairs. Jeder zweite Eintrag bei Facebook lautete: "Sonnenbrand bei der Santaparade - hahaha" ^^
Die Parade an sich war ziemlich cool, aber wenig weihnachtlich. Es gab zwar ein paar Tannenbäume, ein paar Geschenke, ein paar Engelchen und auch einen Weihnachtsmann, aber auch viele Sachen, die nichts mit Weihnachten zu tun haben. So z.B. Spongebob, Bob der Baumeister und zahlreiche asiatische Parts... Irgendwie wäre mir eine Parade mit ganz viel Schnee und nem heißen Kakao lieber gewesen.
Aber wenn man dann so mit einem Eis am Straßenrand sitzt und Weihnachtslieder hört, dann merkt man nur allzu deutlich, dass man halt auf der anderen Seite der Welt ist ;)

[zurück]