18.11.2010 - 7:24Uhr:

Wir werden Profisurfer...

Nach diesem Wochenende können wir uns zwar noch nicht wirklich als Profisurfer betiteln, einige von uns sind aber auf einem guten Weg dorthin ;) Hatten wir doch immerhin Daniel Kereopa als Lehrer (ein wohl ziemlich bekannter Surfer - was allerdings niemand von uns wusste) und waren an einem der begehrtesten Surfstränden.

Am Freitagabend haben Andrea, Dorina und Sarah uns auf den Weg nach Hamilton gemacht um dort bei Tina die Nacht zu verbringen. So mussten wir am nächsten Morgen nicht zu weit fahren ;) Im Surferparadies angekommen haben wir unser Zelt an einem netten Hostel, das aus einzelnen Bahnwagons bestand, aufgeschlagen - ja wir mussten zelten! Das stellte sich leider aber als nicht so einfach raus, denn unser Zelt war nicht nur riesig, sondern auch billig. Das hat sich bereits beim Aufbauen rausgestellt und später, als wir in einem nassen Zelt schlafen mussten, nochmals bestätigt. Nachdem wir dann die gröbsten Mängel mit Klebeband behoben haben und nach und nach auch alle anderen eingetrudelt sind, haben wir uns in zwei Gruppen geteilt um unseren Surfkurs zu starten. Da wir in der zweiten Gruppe waren, haben wir vorher noch sämtliche Shops der Stadt nach Souvenirs und Weihnachtsgeschenken durchforstet und sind dann schließlich auch zum Strand gefahren. Leider wurde das Wetter nach und nach immer schlechter und somit hatte unser erstes Surferlebnis wenig mit dem zu tun, was man sich vorstellt: Palmen, Sandstrand, Sonnenschein und gut gebaute, oberkörperfreie Männer auf Surfbrettern. Der Strand in Raglan ist nämlich schwarz, die Sonne war hinter unzähligen grauen Wolken verschwunden und die Männer hatten Neoprenanzüge an - na toll!
Trotz allem hatten wir aber einen riesen Spaß. Nach ein paar Trockenübungen an Land ging es auch ab ins Wasser. Ich hatte den Dreh recht schnell raus und habe jede 2-3. Welle bis zum Strand gestanden! Yeah 8-) Das bedarf definitiv einer Wiederholung. Was ich allerdings nicht nochmal erleben will, ist der zweite Teil meines Surfausflugs. Während des Surfens habe ich bereits gemerkt, dass meine Hände merkwürdig wehtun und ich offensichtlich Blasen habe. Dabei habe ich mir allerdings nichts gedacht - außer dass ich vielleicht irgendetwas falsch mache :D Ich habe mich dann einfach durchgebissen - immerhin wollte ich meine $85 (die ohnehin viel zu viel für das bisschen Erklären waren) nicht zum Fenster rausschmeißen. Als wir jedoch aus dem Wasser rausgekommen sind, waren meine Hände knallrot, haben gebrannt und ich konnte sie kaum noch bewegen. Es wurde immer schlimmer und schlimmer und ich war nicht mal in der Lage, meinen Neoprenanzug selber auszuziehen. Wir wollten dann zu einer Apotheke fahren, als Kimberlie zu mir kam und mich mit zur Strandwache genommen hat. Die haben sich das angeguckt und konnten nicht wirklich sagen, was es ist. Wir sind dann jedoch darauf gekommen, dass es wohl eine allergische Reaktion auf Quallen war. Ich habe während des Surfens nicht mal bemerkt, dass die winzigen, schwabbeligen Dinger, die ich von meinem Board gewischt habe, Quallen waren und kein anderer hatte eine Reaktion wie ich - na toll! Kimberlie wollte mich dann ins Krankenhaus fahren, das nächste wäre jedoch in Hamilton gewesen und zudem meinte die Strandwacht, dass wir wohl 6 Stunden warten müssten. Daher haben die dann einen Krankenwagen gerufen. In der Zwischenzeit hatte ich das tolle Erlebnis, mich von Andrea abduschen und umziehen zu lassen. Ich wusste nicht, ob ich mich wie ein Baby oder eine alte Oma fühlen sollte - jedenfalls war es schon echt peinlich dort hilflos zu stehen :D Als der Krankenwagen kam - mit Blaulicht ^^ haha - hatte ich meine Hände schon seit einer Stunde (oder so, ich habe das Zeitgefühl verloren) nicht mehr bewegt und somit mischte sich zu den roten Blasen noch blaue Unterkühlungen! Daher sollte ich meine Hände in einen Eimer mit warmen Wasser halten. Das ging jedoch überhaupt nicht, weil es soo gebrannt hat. Daraufhin hatte ich dann die nette Begegnung mit "funny-gas" (Lachgas), was mich ziemlich umgehaun hat. Lustig fand ich das Ganze eigentlich gar nicht, aber anscheinend alle anderen! Kimberlie hatte definitiv ihren Spaß und hat Kerstin, die sich die Füße auf dem schwarzen Sand böse verbrannt hatte und kurzerhand auch zum Krankenwagen bestellt wurde, erstmal ein Video drehen lassen. Das Gefühl war ziemlich ekelig, denn es war fast so, als würde man einschlafen, aber halt nur fast. Ziemlich krass xD Angeblich hat Kimberlie mich ja auch gefragt, ob sie ein Video machen könne und ich soll "Ja" gesagt haben... daran kann ich mich allerdings nicht erinnern ^^
Nachdem meine Hände sich wieder etwas beruhigt hatten und auch wieder aufgetaut sind, durfte ich den Ort des Schreckens verlassen und mich auf dem Campingplatz von Andrea erneut in andere Klamotten schmeißen lassen. Das Dinner im Restaurant ist irgendwie an mir vorbei gegangen... Ich war zugedröhnt von zahlreichen Schmerztabletten und dem Lachgas. Ist vielleicht auch besser so, denn mit zerzausten Haaren, die zwar halbwegs von Andrea gerichtet wurden, aber trotzdem irgendwie verkehrt aussahen, und provisorischem Outfit habe ich mich doch etwas blöd gefühlt. Ganz abgesehen davon, dass ich nur mit Strohhalm trinken konnte und essen auch eher schwer war. In der Nacht habe ich viellecht 3 Stunden geschlafen und am nächsten Morgen habe ich Andrea angebettelt mir die Haare zu waschen, da ich mich einfach nur ekelig gefühlt habe. Das war zwar in einer Campingdusche nicht so einfach, aber das Ergebnis hat mich definitiv glücklicher gemacht :D Nach dem Frühstück sind wir zu einem nahegelegenen Wasserfall gefahren, der ziemlich toll aussah. Leider war das Wetter immernoch bewölkt. Danach ging es zum Glück auch nach Hause, denn wir waren alle kaputt vom Surfen und einer ungemütlichen Nacht im nassen Zelt. Zu Hause durfte ich mir natürlich viele doofe Sprüche von Karl anhören. Dabei war es doch eigentlich seine Schuld. Immerhin hat er mich nur vor den "ach so bösen" Haien gewarnt, nicht aber vor den wirklich bösartigen Quallen. Danke!! :D
Trotz dieses unschönen Endes werde ich auf jeden Fall wieder surfen gehen. Es macht einfach einen riesen Spaß =)

Die letzten Kommentare:


Mein Kommentar:

Name*:
E-Mail*:
Deine Nachricht*:






[zurück]